Urbane Digitale Zwillinge für die Stadtentwicklung der Zukunft

„Connected Urban Twins – Urbane Datenplattformen und Digitale Zwillinge für Integrierte Stadtentwicklung“ (CUT) ist 2021 gestartet. In der fünfjährigen Projektlaufzeit treiben die drei Partnerstädte Hamburg, Leipzig und München gemeinsam die Entwicklung Digitaler Zwillinge für Städte und Kommunen voran.

Das Projekt

Was sind Urbane Digitale Zwillinge? Wir, das CUT-Projektteam, verstehen das Konzept als einen Baukasten, dessen Bausteine für jede Fragestellung und städtische Herausforderung neu miteinander kombiniert werden können. Lesen Sie mehr über Urbane Digitale Zwillinge.

Das Baukastensystem

Von A wie Anwendungsfall bis Z wie Zwilling

In unserem neuen Glossar erläutern wir die wichtigsten Begriffe rund um die Themen urbane Daten und Digitale Zwillinge.

Zum Glossar

Gemeinsam die Städte der Zukunft gestalten

Im neuen CUT-Film erfahren Sie mehr über das Kooperationsprojekt Connected Urban Twins.

© Fauxels / Pexels.com

CUT-Akademie

Mit unseren Erfahrungen möchten wir neue Wege in der digitalen Stadtentwicklung aufzeigen. In der CUT-Akademie teilen wir unser Projektwissen mit Ihnen.

Willkommen zur CUT-Akademie

News

02. Mai 2024
Presseinformation

Hamburgs digitales Partizipationssystem in neuem Design

Seit 2016 wurde das digitale Partizipationssystem DIPAS bereits über hundertmal in Hamburg und anderen Städten und Kommunen genutzt, um Bürgerinnen und Bürger an städtischen Planungsvorhaben zu beteiligen: bei der Gestaltung von Kinderspielplätzen ebenso wie bei der Entwicklung von Radverkehrskonzepten oder ganzer Quartiere. Die Version 3.0 umfasst neben einem neuen, modernen Design zahlreiche Verbesserungen und neue Funktionen, die auf Wünschen von Nutzerinnen und Nutzern sowie den Anwenderinnen und Anwendern in den Verwaltungen basieren.

Weiterlesen
14. Februar 2024
Presseinformation

Stadtentwicklung mit Perspektive: Neue digitale 3D-Webanwendung vereinfacht Planung

Mit dem 3DProjektplaner können Planerinnen und Planer in der Verwaltung ab sofort Bauvorhaben im 3D-Stadtmodell analysieren und eigene städtebauliche Entwicklungsideen schnell und einfach skizzieren. Die digitale Open Source-Webanwendung Masterportal wurde dazu im Rahmen des Projektes „Connected Urban Twins“ von der Hamburger Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen weiterentwickelt.

Weiterlesen
01. Februar 2024
Website-News

Matthäikirchhof Leipzig: Der Siegerentwurf für das Areal steht fest!

Baubürgermeister Thomas Dienberg hat den Sieger des städtebaulichen Wettbewerbs zur Entwicklung des Matthäikirchhofs Leipzig bekannt gegeben: Die Wahl fiel auf das Stuttgarter Büro Riehle Koeth GmbH & Co. KG in Zusammenarbeit mit Levin Mosigny Landschaftsarchitekten aus Berlin. Der Entscheidung des Preisgerichts ging ein umfangreicher Beteiligungsprozess voraus, in welchem die Open-Source-Software DIPAS (Digitales Partizipationssystem) erstmals in Leipzig eingesetzt wurde.

Weiterlesen
Alle News ansehen

Veranstaltungen

24.Juni 2024
9:00 UhrNeuenfelder Straße 19, Hamburg

Urban Data Platform – Dare to share

Veranstaltungsdetails
16.Mai 2024
10:00 UhrOnline

18th International Conference on Smart Cities and Sustainable Systems (ICSCSS)

Veranstaltungsdetails
13.Mai 2024
10:00 UhrRotterdam

Geospatial World Forum

Veranstaltungsdetails
Alle Veranstaltungen ansehen

In der Praxis

Echtzeitdaten für Digitale Zwillinge: Ausbau der Sensordateninfrastruktur der Stadt Leipzig

Die Stadt Leipzig nutzt Sensoren unter anderem für die Erfassung der Verkehrslage, der Versorgungsinfrastruktur und von Umweltdaten. Echtzeitdaten ermöglichen realitätsgetreue Abbilder einer Kommune und sind daher zentral für Urbane Digitale Zwillinge. Die bestehende Sensordateninfrastruktur in Leipzig wird im Rahmen des CUT-Projektes nun weiter ausgebaut. Einen besonderen Fokus erhält dabei die Bereitstellung von Sensordaten für Dritte über den offenen Standard OGC SensorThings API.

Zum Praxisbeispiel

3DProjektplaner – Stadtentwicklung mit Perspektive

Der 3DProjektplaner ist eine digitale Webanwendung, die es Planer:innen in der Verwaltung ermöglicht, Bauvorhaben im 3D-Stadtmodell geodatenbasiert zu analysieren sowie eigene städtebauliche Entwicklungsideen schnell und einfach zu skizzieren.

Zum Praxisbeispiel

Mit der Urban Model Platform zu Was-wäre-wenn-Szenarien in der Stadtentwicklung

Herzstück digitaler Stadtzwillinge sollen einmal „Was-wäre-wenn?“-Szenarien in den unterschiedlichen Bereichen der nachhaltigen und integrierten Stadtentwicklung sein. Sie ermöglichen es Planer:innen, Entscheidungsträger:innen und Bürger:innen, mittels Simulationen mögliche Konsequenzen von Entscheidungen vorherzusehen und zu bewerten, bevor diese in der realen Welt umgesetzt werden. Die Urban Model Platform verbindet bestehende Simulationsmodelle in einem System.

Zum Praxisbeispiel
Zu allen Praxisbeispielen

CUT-Newsletter

Melden Sie sich jetzt an und erhalten Sie vierteljährlich aktuelle CUT-News.

Die Partnerstädte
Gefördert durch